Dienstag, 27. Dezember 2011

Mein Gewürzregal I

Heute starte ich mit der Reihe, "Gewürze aus meiner Küche". Zugegeben, ein etwas anderer Post, aber ich denke gar nicht mal so verkehrt. Meine Mama hat früher fast ausschließlich mit Basics wie Salz und Pfeffer gewürzt. Mittlerweile kann sie sich Würzen ohne Kräuter nicht mehr vorstellen. Ich starte mal mit ein paar Basics:

v.l.n.r. Bunter Pfeffer, weißer Pfeffer, schwarzer Pfeffer, Tafel Salz, Meersalz, Gewürzsalz

Bunter Pfeffer: nutze ich hauptsächlich zur Verschönerung von Speisen indem noch auf Tzaziki oder ähnliches noch einen Farbbtupfen gibt. Schmeckt nicht so sehr atomatisch wie schwarzer Pfeffer.

weißer Pfeffer: Diesen verwende ich für Fisch oder Suppen, oder auch für Speisen, wo schwarzer Pfeffer nicht schön aussieht. Vom Geschmack finde ich ihn sehr aromatisch.

schwarzer Pfeffer: Der Klassiker schlechthin! Aber nur frisch gemahlen. Ich verwende diesen Pfeffer bei den meisten meiner Essen, die ich zubereite. Ob Fleisch, Salat, Gemüse, ich würze den Großteil mit diesem Pfeffer.

Tafel Salz: wird bei mir verwendet zum Kochen von Pasta, Kartoffeln oder Reis, oder wenn ich große Mengen Salz benötige, (was aber fast nie vorkommt).

Meersalz: ist für mich der Klassiker unter den Salzen. Firsch aus der Mühle schmeckt es zu Kartoffeln und Quark, auf Fleisch oder Fisch.

Kräutersalz: Hatte ich mir hauptsächlich mal gekauft für Fleisch, hat aber mittlerweile keine so große Bedeutung mehr bei mir.

v.l.n.r. Kürbiskernöl, Olivenöl, Zitronenöl, Rapsöl, Kräuteressig, Apfelessig, Balsamicoessig dickflüssig, Balsamicoessig

Kürbiskernöl: ist gut zur Herstellung von Krautsalaten, ich verwende es aber auch für Tomaten- und Gurkensalat. Gibt der Salatsoße eine schöne grüne Färbung.

Olivenöl: verwende ich für Griechischen Salat, zum Braten, zum Marinieren oder zum Aufgießen auf herzhafte Geschenke wie Knoblauch-Ingwer-Paste oder Knoblauchchampignons.

Zitronenöl: schmeckt super zu Fisch und ist gut für Nudelsalate geeignet. Nutze ich aber auch um einen Gericht eine zitronige Frische zu geben. Kann man bestimmt auch in Kuchen verwenden, habe ich aber noch nicht getestet.

Rapsöl: ist mein Allrounder. Ich nehme es zum Backen oder für Salate und Dressings.

Kräuteressig: steht immer auf den Tisch, wenn es bei uns Bohnen-, Linsen- oder Erbsensuppe gibt. Außerdem kann man es zum Einkochen verwenden oder auch wieder die Salate damit würzen.

Apfel Essig: hatte ich mir gekauft um den Küchenmarathon zu bestreiten. Nun verbrauche ich den Apfelessig für Dressing.

Balsamicoessig: den dickflüssigen verwende ich zur Verzierung oder für eine Tomate-Mozzarella-Platte den Flüssigen nehme ich zum Kochen oder Zubereiten von Salaten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen