Sonntag, 1. Februar 2015

Ingwer-Cookies

Heute hat mich spontan die Back-Lust gepackt. Kaum zu glauben, da ich sonst lieber den Kochlöffel schwinge, anstatt den Mixer. Diese zauberhaften Cookies benötigen gerade mal 10 Min. Vorbereitungszeit und je Blech 15 Min. Backzeit (bei mir waren 2 Bleche nowendig). Bei der Kreation des Rezepts dachte ich daran, kandierten Ingwer zu nutzen. Da ich jedoch keinen im Haus hatte und die Rezepte, um welchen herzustellen sich meist über 2 Tage ziehen, habe ich mich für frischen Ingwer entschieden - keine schlechte Wahl. Lecker!




Für 35 Cookies:
  • 350 g Dinkelmehl
  • 250 g Butter
  • 6 cm Stück Ingwer
  • 100 g brauner Zucker
  • 1/2 Backpulver
  • 2 Eier
  • 1 TL Zimt
  • 1 Spritzer Limettensaft
  • optional: gehackte, getrocknete Cranberrys
  1. Den Ingwer schälen und fein reiben. 
  2. Ingwer und die restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen gut durchkneten. Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. 
  3. Im Ofen bei 200°C ca. 15 Min backen. 
Für den Guss:
  • 1 EL Ingwer-Minz-Sirup
  • 3 EL Puderzucker
  • 1 EL Kokosöl
  1. Kokosöl erhitzen, Sirup und Puderzucker verrühren, Kokosöl unterrühren. 
  2. In einen Beutel füllen, eine Ecke abschneiden und die Cookies damit verzieren. 
Den Teig am Besten mit den Händen kneten. Wer eine Küchenmaschine hat, kann diese natürlich auch verwenden. Ich versuche beim Backen immer, so wenig Equipment wie möglich zu verwenden, daher nehme ich bevorzugt die Hände.
Anschließend Kugeln formen und auf ein Backblech setzen. Das folgende Bild zeigt die Version mit Cranberrys. Ich habe ein Blech (25 Stück) ohne Cranberrys gemacht und den Rest des Teiges (10 Stück) mit Cranberrys. Diese habe ich zudem vor dem Backen in Zucker gewälzt.

Während ich die puren Ingwer-Cookies nur nach den Backen heiß in Zucker getaucht habe.
 Erst im Anschluss hatte ich mir überlegt auch noch einen Guss zu machen. Daher haben nun die Cookies sowohl eine Zuckergarnitur als auch Guss. Ich bin aber sicher, dass eins von beiden auch völlig ausreichend ist.
Die Cookies habe ich hübsch in kleine Geschenkboxen aus Pappe getan. Allerdings sollten die Cookies dann auch direkt verschenkt werden. Andernfalls solltet ihr die Cookies lieber in einer luftdichten Dose aufbewahren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen