Freitag, 27. März 2015

Weißkohlsalat mit Cranberries

Weißkohl ist ein typisches Wintergemüse und Weißkohl kann man lang lagern. Beides sind Gründe, warum ich noch welchen im Kühlschrank habe. Genau genommen habe ich jedoch kein Weißkohl im Kühlschrank, sondern Urkohl.
Urkohl ist die ursprüngliche Form des Weißkohl. Urkohl zuzubereiten ist deutlich angenehmer als Weißkohl, denn er riecht deutlich weniger nach Kohl. Die Blätter sind nicht so dicht gewachsen, sodass sie sich hervorragend ablösen lassen, zum Beispiel für die Zubereitung von Krautrouladen. Zudem besitzt Urkohl eine weniger starke blähende Wirkung. Durch die Milde des Urkohls eignet er sich gut für Rohkostsalate. (Quelle: http://www.wie-aus-omas-garten.de/ur-kohl.html)

Da das Blogevent von Melli vom Blog tomateninsel.de noch läuft, habe ich mich nochmal auf die Suche nach vegetarischen, belgischen Rezepten gemacht.


Dabei bin ich auf einen belgischen Weißkohlsalat gestoßen. Der Salat wird im Originalrezept mit Apfel und Rosinen zubereitet. Da ich keine Rosinen mag, verwende ich Cranberries für das Rezept. Einen besonderen Crunch bekommt der Salat durch geröstete Walnüsse. Doch lest selbst im Rezept.



Für 2 Personen als Beilagensalat:
  • 250 g Weißkohl (ich habe Urkohl verwendet)
  • 1 cup (100ml) Cranberries
  • 1 cup geröstete Walnüsse
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 3 EL Joghurt
  • 3 EL Remoulade
  • 1 EL Zucker
  1. Den Weißkohl fein hobeln und in eine Schüssel geben. 
  2. Cranberries hacken und in die Schüssel geben. Walnüsse ebenfalls hacken, in eine Pfanne geben und ohne Öl anrösten. 
  3. Remoulade, Joghurt, Zucker, Salz und Pfeffer verrühren und zum Salat geben. Gut unterrühren und mind. 30 Min. durchziehen lassen für einen optimalen Geschmack

1 Kommentar:

  1. Weißkohl/Urkohl und Walnüsse zusammen stelle ich mir toll vor. Ob ich mich für Rosinen oder Cranberries entschieden hätte, weiß ich gar nicht, aber wahrscheinlich hätte ich, wie du, auch Cranberries verwendet. Danke für das tolle Rezept.
    LG Melli

    AntwortenLöschen