Donnerstag, 3. November 2016

Käsespätzle

Oh mein Gott, mein letzter Post ist tatsächlich schon eine Weile her, musste ich gerade feststellen. Da ich zur Zeit aber lieber alte Klassiker koche, anstatt täglich in der Küche zu stehen und mir neue Gerichte einfallen zu lassen oder Rezepte auszuprobieren, gibt es auch nicht sehr viel zu berichten. Jedenfalls nicht vom Kochen und Backen. Wobei... ich werde bald einen neuen Ort zum Kochen und Backen haben. Und einen neuen und größeren Vorratsraum. Und einen tollen, großen Esstisch, an einen hellen Ort, der gleichzeitig ein perfekter Ort für die Foodfotografie ist! Hach, ich komme ins Schwärmen. Ich will es kurz machen: Die letzten Wochen und Monate lag der Fokus auf den Hausbau! Genau, wir bauen ein Haus. Wenn ich wir sage, meine ich mich und meinen Freund und unseren Kater. Guuuut, der baut jetzt eher nur so passiv mit, er guckt man nach dem Rechten und markiert sein Revier...

Der Hausbau ist also der Grund, weswegen ich eher auf schnelle und einfache Gerichte zurückgreife und diese auch nicht sonderlich hübsch anrichte.

Letzten Samstag jedoch, kochte ich für meine Eltern und meine Schwester. Mind em klaren Ziel: sich einfach mal Zeit nehmen, zusammensitzen, essen, trinken und den Abend genießen. Irgendwie wurde daraus eine Länder-Party und es gab ein österreichisches Menü: Vorsuppe mit Maronen, Pflaumen-Knödel als Dessert und im Hauptgang Käsespätzle:

Nachtrag: Und hier ist auch noch - wie versprochen - das nachgereichte Bild des fertig gebackenen Auflaufs. Den gab es heute, und er war köstlich! 



Das Rezept für die Spätzle stammt aus dem Kochbuch von Tupperware, von denen ich auch meine Spätzle Reibe habe.

Für 4 Personen:
  • 500 g Weizenmehl (ich habe Dinkelmehl verwendet, klappt auch) 
  • 1 TL Salz
  • 5 Eier
  • 220 ml warmes Wasser
  • 4 Zwiebeln
  • 4 EL Butter
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 125 g Bergkäse 
  • 3 Frühlingszwiebeln
  1. Die Eier in eine große Rührschüssel schlagen und das Wasser sowie das Salz hinzufügen. 
  2. Nun das Mehl dazu geben und mit dem Schneebesen gut schlagen, bis sich im Teig Luftblasen bilden. 
  3. Den Teig für ca. 15 Min. Ruhen lassen und anschließend nochmal gut durchrühren. Wobei man eher "schlagen" sagen müsste. Der Teig wird sehr zäh, dies ist auch so gewollt, damit tolle Spätzle entstehen. 
  4. Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, 3 TL Salz hinzufügen. Nun portionsweise Teig auf die Spätzle Reiben geben und mit den Schaber durch die Löcher drücken. 
  5. Mit einem Schaumlöffel die Spätzle einmal im Wasser durchrühren, damit diese nicht aneinander haften bleiben. Wenn die Spätzle oben schwimmen sind diese gar und können entnommen werden. 
  6. Die Spätzle in eine Auflaufform geben, oder in eine Schüssel mit kalten Wasser geben.
  7. 4 Zwiebeln schälen und halbieren und anschließend in Streifen schneiden. In 4 EL Butter anbraten. Zucker darauf streuen und leicht karamellisieren lassen. Die Zwiebeln 10 Min. goldbraun dünsten. 
  8. Den Käse reiben. Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden.
  9. In eine Auflaufform abwechselnd Spätzle, Zwiebeln und Käse schichten. Mit einer Schicht Käse enden und darauf die Frühlingszwiebeln verteilen. 
  10. Bei 200°C. für ca. 30 Minuten in den Ofen geben.

    Wer es einfacher mag, kann das Ganze auch mit gekauften Spätzle zubereiten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen