Freitag, 8. Dezember 2017

Rote-Bete-Carpaccio mit warmen Möhrensalat


Habt ihr ein Lieblingsessen für den Winter? Leckere, wärmende Eintöpfe? Pasta in allen Variationen? Dampfend heiße Kartoffeln mit Gemüse und Fleisch, was euch an eure Kindheit erinnert? Ja, so ähnlich schaut es bei mir aus. Lust auf Salat und kalte Küche habe ich da wenig. Und doch gerade jetzt ist tolles Gemüse erntereif und kann frisch verarbeitet werden. Ich sag nur regionale, saisonale Küche. Jahrzehnte lang habe ich Rote Bete gemieden. Ich mochte den Geschmack nicht, doch über die letzten Jahre habe ich mich immer mal wieder dran gewagt. Vor allem im letzter Zeit gab es oft Carpaccio. Die Dressings waren immer unterschiedlich, aber das, was ich euch heute vorstelle, war für mich das Leckerste.
Obendrauf habe ich einen warmen Möhrensalat angerichtet und den ganzen Salat mit ein paar Streifen von gebeizter Forelle garniert.



Möhrensalat:
Für 2 Personen:
  • 200 g Möhren
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 TL Meersalz
  • 5-6 Balsamico-Zwiebeln aus dem Glas
  • Pfeffer
  • Salz
  • Ahornsirup
  1. Die Möhren schälen, und längs vierteln. Die Möhren in eine Schüssel geben und mit Öl und Salz benetzen. 10 Min stehen lassen, damit sich etwas Saft bildet.
  2. Eine Pfanne erhitzen und die Möhren, inkl. des gebildeten Safts in die Pfanne geben und braten, bis die Möhren bissfest sind.
  3. die Balsamico-Zwiebeln vierteln und mit Salz, Pfeffer und Ahornsirup würzen. Die warmen Möhren dazu geben und gut verrühren.



Für das Carpaccio:
  • 1 Rote Bete Knolle
  • Salz
  • 1 TL Kümmel
  • 1 TL Fenchelsaat
  • 1 TL Zitronensaft
  • 2 EL Holunderbeeren Gelee
  • 1 EL Fruchtessig z.B. Himbeeressig Balsam
  • 1 EL Rapsöl
  • Salz
  • Pfeffer
  1. Die Rote Bete ungeschält in einen Topf geben. Mit Wasser bedecken und gut 2 EL Salz dazu geben. Außerdem Zitronensaft, Kümmel und Fenchelsaat hinzufügen. Nun die Rote Bete ca. 20 Min. gar kochen.
  2. Das Wasser abgießen und die Rote Bete von der Schale befreien. Das funktioniert wunderbar mit Einweg-Handschuhen. Die Schale der Rote Bete lässt sich gut pellen, indem man mit etwas Druck über die Rübe reibt. Evtl. unter kalten Wasser durchführen, damit man sich die Hände nicht verbrennt, oder die Rote Bete vorher abkühlen lassen.
  3. Nun die Rote Bete mit den Gemüsehobel in feine Scheiben schneiden und auf einen Teller anrichten.
  4. Aus Gelee, Essig, Öl und Gewürzen eine Marinade herstellen und über den Rote Bete Scheiben verteilen.
  5. Die Rote Bete mit Feta mit Salat garniert anrichten.
Wunderbar dazu passen auch geröstete Haselnusskerne oder Pinienkerne.

Mit diesen Beitrag möchte ich mich am Kochevent Wurzelgemüse von der lieben Eva von evchenkocht teilnehmen. Sie hat dazu aufgerufen, tolle, kreative, neue Rezepte mit Wurzelgemüse zu veröffentlichen. Das hat natürlich gut gepasst! Vor 3 Wochen habe ich die Roten Bete und Möhren aus dem Garten geerntet und einiges auch gleich zu oben genannten Rezept verarbeitet. Damit mir die Rote Bete nicht ausgehen, und ich noch einmal Carpaccio vom Wurzelgemüse aus den eigenen Garten (Nachbarsgarten ;-)) machen kann, habe ich die restlichen Knollen schon vorgekocht und vakuumiert. So gut vorbereitet ist ein Rote bete Carpaccio auch innerhalb von wenigen Minuten angerichtet!

Blog-Event CXXXVII - Zurück zu den Wurzeln (Einsendeschluss 15. Januar 2018)

Kommentare:

  1. Hallo liebe Maria,
    dankeschön für deinen leckeren Beitrag! Und dann auch noch mit selbstangebautem Gemüse - das schmeckt eh am besten! Ja, gerade Rote Bete mag ich besonders gern :-).
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  2. Das ist genau nach meinem Geschmack! Auch die Farben sind klasse, die bringen Leben ins winterliche Grau.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank und viel Spaß beim Nachkochen! LG Maria

      Löschen