Freitag, 8. Dezember 2017

Rote-Bete-Carpaccio mit warmen Möhrensalat


Habt ihr ein Lieblingsessen für den Winter? Leckere, wärmende Eintöpfe? Pasta in allen Variationen? Dampfend heiße Kartoffeln mit Gemüse und Fleisch, was euch an eure Kindheit erinnert? Ja, so ähnlich schaut es bei mir aus. Lust auf Salat und kalte Küche habe ich da wenig. Und doch gerade jetzt ist tolles Gemüse erntereif und kann frisch verarbeitet werden. Ich sag nur regionale, saisonale Küche. Jahrzehnte lang habe ich Rote Bete gemieden. Ich mochte den Geschmack nicht, doch über die letzten Jahre habe ich mich immer mal wieder dran gewagt. Vor allem im letzter Zeit gab es oft Carpaccio. Die Dressings waren immer unterschiedlich, aber das, was ich euch heute vorstelle, war für mich das Leckerste.
Obendrauf habe ich einen warmen Möhrensalat angerichtet und den ganzen Salat mit ein paar Streifen von gebeizter Forelle garniert.

Montag, 4. Dezember 2017

Mohn-Makronen

Gestern fiel bei uns der erste Schnee - pünktlich zum 1. Advent. Wie ich finde, war es eine herrliche Stimmung. Der Schnee bedeckt das Land und macht es weich und ruhig. Wir waren zum Mittag bei meinen Eltern eingeladen und so mussten wir erst mal das Auto vom Schnee befreien. Nach einer gemütlichen Runde bei meinen Eltern sind wir wieder nach Hause gefahren und haben den restlichen Tag fast ausschließlich auf der Couch verbracht. Abends sind wir nochmal nach draußen und haben die Einfahrt vom Schnee befreit und sind eine Runde durchs Dorf gelaufen. Was gibt es besseres als nach dem Schneeräumen einen heißen Kaffee oder Tee zu trinken und sich die ersten Plätzchen schmecken zu lassen?



Donnerstag, 30. November 2017

Kartoffelbrei mit Endivie dazu gebratener Heilbutt

Das Gartenjahr ist abgeschlossen - zumindest für mich. Ich hatte nur Tomaten, Gurken und Zucchini in Töpfen. Die Ausbeute war nicht so toll, aber besser als nichts.
Als das Haus noch nicht stand, war an dieser Stelle ein Garten, in den ich einen Teil mit bewirtschaftet hatte. Der Garten war jedoch sehr schattig gelegen da das Grundstück von Bäumen gesäumt wurde und die Erträge daher auch nicht so groß. Ich versuchte mich am Anbau von Endivie.

Endivie ist ein Wintersalat und daher jetzt immer noch zu ernten - wer ihn denn angepflanzt hat. Die saftig grünen Blätter sind etwas fester und eignen sich sowohl für frische Salate als auch als Zugabe für Risotto oder wie in meinen Fall, zu Kartoffelbrei.


Donnerstag, 23. November 2017

gebeizte Forelle

Mein Freund ist Angler. Das hat zur Folge, dass ich in den letzten Jahren gelernt habe immer wieder neue Sachen mit Fisch zu kochen.
Natürlich gab es auch zu Hause bei meinen Eltern immer mal Fisch. Lachsfilet mit Kartoffelbrei, oder marinierter Hering. Aber auch Räucherlachs zum Abendbrot, Brathering, Rollmops oder Fisch in Tomatensoße aus der Dose. Sonntags gab es auch mal Kochfisch.
Wenn man dann beginnt selbst zu kochen, übernimmt man meist erst mal die Rezepte und Gerichte aus der familieneigenen Küche. Erst nach und nach taset man sich an neue Rezepte heran.
Ich könnte auch sagen: Not macht erfinderisch! Als er vor einigen Jahren das erste Mal zum Heringsangeln war, dachte ich noch: Oh mein Gott - was soll man damit machen?! Man kann ja nicht immer den Fisch auf die gleiche Art und Weise zubereiten, denn irgendwann hat man sich daran satt gegessen. So habe ich den Hering schon geräuchert oder auch Rollmops und Brathering selbst gemacht. Diese Rezepte folgen noch, denn aktuell habe ich wieder einen ganzen Gefrierschrank voll Hering. :-)
Tja, und außer dem Hering waren noch Forellen im Gefrierschrank. Diese musste raus. Also informierte ich mich über die Methode diese zu beizen.


Dienstag, 21. November 2017

Willkommen zurück + Stollen Thüringer Art

*pust* Staubt wirbelt auf und tanzt im Sonnenlicht, dass durch das Küchenfenster scheint - ich muss husten.

So, oder so ähnlich würde es mir gehen, wenn ich genau vor einem Jahr das vorerst letzte Rezept in mein Rezeptbuch geschrieben hätte und das Buch auf der Seite aufgeschlagen hätte liegen lassen.
Was mich zu der Frage führt: Gibt es Staub im Internet? ;-)
Das letzte Jahr war aufregend, vor allem durch den Umzug ins neue Haus, aber auch voller Arbeit. Das Haus musste ja erst einmal bewohnbar gemacht werden. Unzählige Male haben wir den Baumarkt aufgesucht - meist erfolgreich, selten nicht.
Und so mussten in dieser Zeit Ideen sprudeln, wie das Haus eingerichtet werden soll. Ein bestimmter Stil? Ideen von Anderen kopieren? Etwas wagen? Oder einfach laufen lassen? Ich glaube es ist eine Mischung aus allen geworden. Das Haus möchte ich seit Mai als fertig bezeichnen - da sind wir nämlich auch eingezogen.
Der Garten ließ und lässt auf sich warten. Klar, kann ja nicht alles auf einmal werden. Aber direkt nach den Einzug wurden Ideen für draußen gesammelt: Terrasse, Hochbeet, Quittenbaum, Stauden, Hecke, Außenküche....
Nix von all dem ist dieses Jahr umgesetzt worden. Aber da ich nun die Vorstellungen meines Gartens im Kopf habe und teilweise auf Papier gebracht habe, kann ich mich wieder den Rezepten widmen.
Ich war bei meinen Opa zu Gast und das Gespräch kam auf seinen alten Holzbackofen. Früher, wenn dieser angeheizt wurde, war Backtag. Der gesamte Tag war damit verplant und auch die Nachbarn kamen und brachten ihre Kuchen zum durchbacken.
Ich kenne das alles nicht mehr. Aber der Gedanke gefiel mir. Jetzt, so kurz vor Weihnachten. Mama backte zu der Zeit immer Stollen. Ich fragte sie, ob sie dieses Jahr welche plante. Als die Antwort Nein hieß, war klar wer sich mit Rezepten für Stollen beschäftigte. Da es sich nicht gelohnt hätte nur für ein paar Stollen den Ofen anzuheizen, überlegte ich weiter....
 

Montag, 21. November 2016

schnelles Spekulatius-Mascarpone-Dessert

An manchen Tagen bedarf es einfach noch eines Nachtisches. Kennt ihr das? Ich brauche z.B. immer nach dem Essen von Fisch was Süßes. Also habe ich ein fixes Dessert für euch. Garantiert in 5 Minuten zusammengerührt und auf den Tisch gebracht.





Freitag, 18. November 2016

Álbondigas en salsa


Diese Hackfleischbällchen lassen sich prima vorbereiten und sind daher perfekt für die nächste Geburtstagsparty. Die Zubereitung geht schnell und ist einfach, sodass auch Kochanfänger keine Angst vor der Zubereitung haben müssen.